Wachtturm-Gesellschaft verteidigt die Zwei-Zeugen-Regel

In der November-Ausgabe von JW Broadcasting 2017 bekennt sich die Wachtturm-Gesellschaft öffentlich, wahrscheinlich aufgrund der immer lauter werdenden Kritik, zur Zwei-Zeugen-Regel und gibt dabei ein erstaunliches Statement ab.

Gary Breaux, Mitglied des Dienstkomitees der Leitenden Körperschaft, warnt zu Beginn vor „Abtrünnige“, die die Zwei-Zeugen-Regel verwenden, um einen Zeugen Jehovas zu verunsichern. Medien wiederum, greifen die Argumente von „Abtrünnigen“ auf und verbreiten diese, sagt er. Er liest 5. Mose 19:15 vor – die Grundlage für die Zwei-Zeugen-Regel – und behauptet, „Abtrünnige“ würden argumentieren, dass Zeugen Jehovas sich nicht mehr an die Steinigung halten, die gemäß dem mosaischen Gesetz gefordert wurde, und sie daher auch die Zwei-Zeugen-Regel verwerfen könnten. Daraufhin verweist er auf Matthäus 18:16 und will damit aufzeigen, dass auch Jesus die Zwei-Zeugen-Regel für Christen festgelegt hat.

Leider geht Gary Breaux hier nicht auf den eigentlichen Kern der Sache ein. Die Zwei-Zeugen-Regel könnte Kritikern der WTG völlig egal sein. Ob nun jemand durch zwei Zeugen überführt wurde, weil er zu viel Alkohol trank oder beim Rauchen erwischt wurde, ist nebensächlich. Die Zwei-Zeugen-Regel ist deshalb ein Problem, und wird auch aus diesem Grund von den Medien aufgegriffen, weil sie in der Vergangenheit dazu geführt hat, dass Kinder vor Sexualstraftätern nicht ausreichend geschützt wurden und werden.

Die Royal Commission hat in den Jahren 2015 und 2017 festgestellt, dass die Zwei-Zeugen-Regel eine Gefahr für Kinder innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas darstellt. Nur wenn neben dem Kind ein weiterer Zeuge den Missbrauch bestätigt, wird der Täter von einem internen Gericht für schuldig gesprochen. Gibt es keinen zweiten Zeugen und auch kein Geständnis, wird gemäß dem Ältestenbuch der Zeugen Jehovas, die Angelegenheit Jehova überlassen. Des Weiteren stellte man fest, dass es gängige Praxis ist, Täter nicht an die Behörden zu melden, außer bei bestehen einer gesetzlichen Verpflichtung.

Auf DIESE Gefahr möchten die sogenannten „Abtrünnigen“ hinweisen, weil sie besser als Außenstehende die „theokratische Sprache“ verstehen. Außerdem kommen viele nach dem Ausstieg mit Ehemaligen in Kontakt, die in ihrer Kindheit missbraucht worden sind und die mitunter durch die Zwei-Zeugen-Regel das Erlebte nur schwer verarbeiten konnten. Einige, die mir ihre persönlichen Erfahrungen geschildert haben, nahmen bereits Kontakt mit der Aufarbeitungskommission auf, um auf die Problematik innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas aufmerksam zu machen.

Wir ‚meiden sie‘

Interessant ist, dass die Wachtturm-Gesellschaft in diesem Video bestätigt, dass sie sich mit den Inhalten von „Abtrünnigen“ beschäftigen. Ihre Anhänger hingegen, warnen sie davor, sich mit dem Material von Ehemaligen zu befassen:

Wir ‘meiden sie’ [die Abtrünnigen], indem wir ihnen weder ein Ohr leihen noch uns mit ihren Überlegungen in gedruckter Form oder im Internet auseinander setzen. Warum verhalten wir uns so? Erstens weil Gottes Wort uns dazu auffordert und wir darauf vertrauen, dass Jehova immer an unserem Wohl interessiert ist.
Uns vor Täuschung durch Abtrünnige hüten

Sie wollen unterbinden, dass aktive Zeugen sich unabhängig informieren, weil sie anscheinend Sorge haben, dass die Informationen dazu führen, dass sich die Mitglieder von der Organisation lösen. Ich möchte hier keinen direkten Vergleich zu Nordkorea herstellen, allerdings ist die Informationskontrolle ein probates Mittel um Anhänger in einer Blase zu halten:

Die öffentlichen Medien werden vollständig vom Staat und dessen Nachrichtenagentur KCNA kontrolliert. Die Bürger haben praktisch keinen Zugang zu unabhängigen und ausländischen Nachrichtenquellen.
Nordkorea – Informationsfreiheit

Während die WTG ausführlich über die Gerichtsverhandlungen in Russland auf ihrer Webseite informiert, stellen sie keinerlei Informationen zu den Untersuchungen der Royal Commission zur Verfügung, wie das beispielsweise andere Institutionen getan haben. Zwar hat ein Zeuge Zugriff auf das Internet, doch die WTG sorgt mit Hinweisen wie „weil Gottes Wort uns dazu auffordert“ dafür, dass man die Informationen von „Abtrünnigen“ meidet, um nicht Gott zu missfallen und dadurch unter Umständen sein Leben in Harmagedon zu verlieren.

Allerdings scheint der WTG bewusst zu werden, dass aktive Zeugen Jehovas sich über die Zwei-Zeugen-Regel anderweitig informiert haben. Ansonsten würden sie dies nicht in JW Broadcasting thematisieren.

Aus dem Kontext gerissen

Gary Breaux hat, wie zu Beginn erwähnt, auf Jesu Aussage in der Bibel verwiesen und will damit aufzeigen, dass Jesus selbst die Zwei-Zeugen-Regel befürwortet:

Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde.
Matthäus 18:16

Mich persönlich fordert der Text quasi dazu auf, den Kontext zu betrachten. Denn Jesus nimmt hier sehr deutlich Bezug auf seine zuvor geäußerten Worte aus dem Vers 15:

Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen.

Zwei Dinge werden hier deutlich:

Jesus spricht hier von einer Sünde die ein Bruder (dein Bruder) gegen einen anderen begangen hat. Die WTG bezeichnet Kindesmissbrauch meist als Sünde. Dies ist sicherlich richtig. Doch ist Kindesmissbrauch in erster Linie eine Straftat – ein Verbrechen. Zu Bedenken möchte ich geben, dass ein Kind das missbraucht wurde, nicht in jedem Fall getauft ist und somit auch nicht „Bruder“ genannt wird. Zudem fordert der Text auf, dass ein Opfer zunächst alleine in Kontakt mit dem Täter tritt. Was sicherlich das Trauma nur verstärken würde. Aber davon abgesehen sollte man sich als aktiver Zeuge Jehovas einmal die Frage stellen: wollte Jesus tatsächlich, dass dieses Verfahren bei einem sexuellen Missbrauch angewandt wird? Bei einem Kind? Hatte er bei dieser Regelung ein Verbrechen wie Mord oder sexuellen Missbrauch im Sinn?

Interessant finde ich, dass Jesus in den Versen danach ein Gleichnis verwendete, um Petrus zu zeigen, was es bedeutet einem „Bruder“ zu vergeben, der gegen einen gesündigt hatte. Er sprach von einem Sklaven dem eine große finanzielle Schuld erlassen wurde. Im Nachgang hat dieser wiederum seinem Sklaven eine geringere Schuld nicht vergeben. Jesus hatte hier anscheinend keine Verbrechen im Sinn.

Während Jesus zu seinen Jüngern im Kapitel 18 redete, nahm er ein kleines Kind an die Seite und sagte zu ihnen:

Seht zu, daß ihr keinen von diesen Kleinen verachtet, denn ich sage euch, daß ihre Engel im Himmel allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der im Himmel ist.
Matthäus 18:10

Wenn du Kinder hast, dann frage dich, ob du es wirklich möchtest, dass die Versammlung im Kontext von Matthäus 18:16 vorgeht, sollte es zu einem Missbrauch kommen.

Des Weiteren nimmt Jesus hier Bezug auf das mosaische Gesetz und stützt seine Aussage auf 5. Mose 19:15. Dies hat auch Geoffrey Jackson während der Untersuchungen durch die Royal Commission bestätigt. Ein „weltlicher“ Anwalt machte Jackson daraufhin auf den Kontext aufmerksam.

Ein Rechtsanwalt entzaubert die Leitenden Körperschaft

Ein Mitglied der Leitenden Körperschaft wurde von einem Rechtsanwalt komplett entzaubert. Geoffrey Jackson wirkte mit einem mal sehr verunsichert, als ihm Angus Stewart anhand der Bibel aufzeigte, dass das mosaische Gesetz, welches Jesus anführte, nicht in jedem Fall einen zweiten Zeugen forderte (5. Mose 22:25-27). Und die einzige Antwort die Jackson einem „weltlichen“ Anwalt entgegnen konnte war, dass er hofft Jesus einmal dazu befragen zu können. Drei Wochen später hat Jackson eine Erklärung nachgereicht.

Jackson erklärt, dass es in den Versen aus 5. Mose 22,23-27 nicht um die Klärung einer Schuldfrage des Täters ging, sondern ob die Frau, die vergewaltigt wurde, auch eine Mitschuld trägt.

In beiden Fällen war der Mann bereits für schuldig erklärt worden. Bestimmt durch ein ordnungsgemäßes Verfahren der damaligen Richter.

Das ist reine Spekulation und geht aus den Versen in keiner Weise hervor. Zudem sagt der Text unwiderlegbar aus, dass es keinen zweiten Zeugen gab. Wie konnte man dann die Schuld feststellen? Dies wäre nur durch ein Geständnis möglich gewesen. Daraus ableitend geht die Leitende Körperschaft anscheinend davon aus, dass der Täter die Tat damals gestanden hat, mit dem Wissen, dass er dafür hingerichtet werden würde.

Sag niemals „nie“

Das abschließende Statement von Gary Breaux in der JW Broadcasting Folge hat mich besonders überrascht. Am Ende sagte er wortwörtlich:

Wir werden unsere biblisch begründete Position also nie ändern.

Warum solch ein Statement? In der Studienausgabe des Wachtturms von Februar 2017 hieß es:

Die leitende Körperschaft ist weder von Gott inspiriert noch unfehlbar. Aus diesem Grund kann sie sich in Lehrfragen oder in organisatorischen Anweisungen irren.
Wer führt Gottes Volk heute?, Abs. 12

Wenn sich Lehrmeinungen ändern können, wie kann man dann die Aussage treffen, dass sich in Bezug auf die Zwei-Zeugen-Regel NIE etwas ändern wird? Da nach Aussage der Leitenden Körperschaft, Gott ihnen nach und nach mehr Verständnis gibt, eilen sie aus theologischer Sicht, Gott gewissermaßen voraus. Auf mich macht es den Anschein, als habe sich die Wachtturm-Gesellschaft, aufgrund der massiven Kritik, zu dieser Aussage hinreißen lassen, um deutlich zu machen, dass sie sich nichts vorschreiben lassen.

Weltweit kehren immer mehr Menschen dieser Organisation den Rücken zu. Vor allem die Untersuchungen der Royal Commission und der Umgang mit Kindesmissbrauch war für viele der Knackpunkt, um diese destruktive Gruppe zu hinterfragen und schlussendlich zu verlassen. Die Wachtturm-Gesellschaft versucht anscheinend mit diesem Statement darauf zu reagieren und geht selbst in die Offensive. Sie haben es allerdings versäumt, auf dass eigentliche Problem und die Kritik an der Zwei-Zeugen-Regel hinzuweisen.


Danke an Lloyd Evans.

Reaktionen zu diesem Beitrag

  1. Toni sagt:

    Sehr gut Oli,diese Org steht schon lange mit dem Rücken zu Wand ! Die haben kein Zukunft mehr ! Dem vergleich mit Nord Korea ist 200%.

    Mach weiter so Oli,wir hier sind begeistert von allen deinen Vorträger. Danke

    MfG Antonio da Silva Militao

    Ps. Ist dir möglich deinem alle Vorträger mir als PDF Datei zu senden ?

    https://www.facebook.com/profile.php?id=100015318378356

    oder

    die.ganze.wahrheit@gmx.de

    Viele Grüße aus dem Harz / Goslar

    Antworten
    1. Oliver Wolschke sagt:

      Hi Toni,

      danke dir für dein Feedback. Ich werde mal sehen, inwieweit ich die Artikel grundsätzlich via PDF anbieten kann.

      VG Oli

      Antworten
  2. LuRa sagt:

    Wie pervers ist das denn! Wie soll ein zweiter Zeuge das bezeugen? Er ist dabei und unternimmt nichts. Damit macht er sich selbst strafbar. So blöd ist doch keiner. Also wird es nie einen zweiten Zeugen geben. Das schließt sich von vorn herein aus. Wer auf diese Regel besteht, spuckt den Opfern ist Gesicht und ist an Perversität nicht zu toppen. Gruß LuRa

    Antworten
    1. Jose Helma sagt:

      Eine sehr gute Antwort.Die Opfer bleiben auf der Strecke,als hätten diese nicht schon genug darunter zu Leiden.Hier werden Kinderseelen getötet,die ein Leben lang darunter Leiden müssen.Der Kinderschänder und alle die davon wissen gehören auf die Anklagebank und Verurteilt.Irgendwo hört das 2Zeugen Gebot auf,hier zählt das Menschliche Gericht.Dem Kinderschänder wird es sogar leicht gemacht ,wenn dies in der Versammlung bekannt wird,er Bereut und er wird als vollwertiges Mitglied in der Versammlung weiter betrachtet.Das Opfer bleibt auf der Strecke.Das soll in Gottes Sinne sein?Auf so einen Gott kann ich verzichten.Nur damit der Name Zeuge Jehovas,ach so Sauber bleibt?Und wer bekommt so was ,wenn dies an die Öffentlichkeit kommt ,in die Schuhe geschoben?Abtrünnige, diese würden nur zum Schaden der Organisation, dies Verbreiten.Alles wäre Lügen,so habe ich es zu Hören bekommen,als ich Zeugen Jehovas darauf ansprach,ja diese wurden gleich Giftig.Seit meiner Geburt ,höre ich nur das Aussteiger und Abtrünnige Lügner sind.Da ich selbst eine Abtrünnige bin,bestätige ich hiermit, die grössten Lügner ist die Organisation der Zeugen Jehovas.Ich weiss wovon ich Schreibe ,immerhin war ich über 40Jahre in dieser Gesellschaft drin,von Geburt an.Heute bin ich 65 Jahre Alt und habe vieles hinter den Kulissen gesehen und am eigenen Leibe erlebt.

      Antworten
  3. Jürgen Risse sagt:

    Hi,

    Danke für die detaillierten Informationen.

    Gruss

    Jürgen

    Antworten
  4. Flitz sagt:

    Ein weiterer Punkt in Matthäus 18 kommt noch am Schluss dazu.
    Jesus sagt: „Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.“

    Die Konsequenzen spielten sich also nur unter den zwei betreffenden Personen ab. Die Versammlung wurde nicht aufgefordert den Sünder zu meiden. Gemäß dieser Regel war also die Versammlung gewarnt, und jeder konnte selbst entscheiden wie sein Verhältnis zu den Brüdern zukünftig sein würde.
    Viele Grüsse Flitz

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird niemals veröffentlicht.